Evelyn Reiko de Smedt

Evelyn Reiko de Smedt

Studiert und praktiziert einige Jahre lang Sanskrit und Yoga, interessiert sich dann für östliche Spiritualität und widmet sich der Mitarbeit an verschiedenen Publikationen über Selbsterforschung, insbesondere Planète, im Januar 1972.

Im Januar 1973 begegnet sie Meister Taisen Deshimaru in einer Werkstatt des 14. Arrondissements wo er den Buddhaweg – Zazen – lehrt.

Es bildet sich eine immer tiefer werdende Verbindung mit ihrem Meister, und im März 1975 erhält sie die Nonnen-Ordination. Sie hilft ihm auch bei der Verfassung und Publikation eines Grossteils seiner Werke in französischer Sprache.

Seit dem Tod ihres Meisters verbreitet sie seine Lehre weiter durch ihre Bücher - namentlich Zen et Christianisme (Zen und Christentum), La Lumière du satori (Das Licht des Satori) im Albin Michel-Verlag, Zen, ein illustriertes Album in Zusammenarbeit mit M. Bovay und L. Kaltenbach, Les Patriarches du Zen (Die Zen-Patriarchen) – und die Sesshins, die sie leitet.

2005 gründet sie Mokuonji, Die Einsiedelei der Melodie der Stille, im Kalksteingebirge von Quercy, mitten im Lot-Departement, wo sie ein Sesshin pro Jahreszeit organisiert.

Im Mai 2009 führt sie mit Genshi Imamura Roshi im Tempel Kongo-in die Shusso -Zeremonie (Shusso, der erste Mönch) durch.