Dôkô Raphaël Triet

Raphael Doko Triet

1950 geboren, beginnt Raphael Triet die Zazenpraxis 1971 mit Meister Taisen Deshimaru im Zen-Dojo von Paris und erhält 1973 die Mönchsordination. Er folgt seinem Meister namentlich als Mitglied der Sangha im Pariser Dojo und ist einer seiner engen Schüler.

Nach Meister Taisen Deshimarus Tod ist er Präsident des Pariser Dojos von 1990 bis 1995 und einer der verantwortlichen Lehrer der AZI. Von 1990 bis 2002 ist er ausserdem Chefredaktor der Revue Zen.

1998 erhält er die Dharmaweitergabe von Meister Yuko Okamoto, einem Freund von Meister Deshimaru und Meister Kodo Sawaki.

Er zieht 1995 nach Spanien und gründet 1998 das Dojo von Lissabon in Portugal. Er lehrt in diesen beiden Ländern, insbesondere im Tempel der Morejona bei Sevilla, für den er verantwortlich ist, sowie an verschiedenen Sesshins in Europa und im Tempel der Gendronnière.